Arbeitseinsatz 2018

  

Von allen aktiven Mitgliedern (Reitschüler, Voltigierer, Privatpferdeeinsteller) sind jährlich 12 Arbeitsstunden an den dafür vorgesehenen Arbeitseinsätzen zu leisten. Die Nachweise für die Arbeitseinsätze (Protokolle) stehen als „Download“ auf der Homepage zur Verfügung oder können im Büro abgeholt werden.

 

Eine Teilnehmerliste sowie eine Liste der zu erledigenden Arbeiten wird ca. 14 Tage vor dem geplanten Arbeitseinsatz am „schwarzen Brett“ veröffentlicht. Vor Veranstaltungen werden zusätzliche Arbeitseinsätze stattfinden. Bei vorheriger Absprache mit dem Vorstand besteht die Möglichkeit auch außerplanmäßig Arbeitsstunden zu leisten.

 


Boxen frei

Wir haben noch plätze frei!
Pferdebox mit Vollpension mit Kraftfutter, Heu, Stroh,...
Infos unter :
Reit- und Fahrverein Ansbach
Alte Ulanen e.V.
Am Reiterzentrum 1
91522 Ansbach
Büro-Öffnungszeiten:
Dienstag 16.30 Uhr - 18.00 Uhr
Donnerstag 16.30 Uhr - 18.00 Uhr

Tel: 0981 / 62280
Mail: info@alte-ulanen.de



Reitertag bei den Alten Ulanen

Leistungsvergleich unter Nachwuchsreitern

Foto:  F.otografie.W
Foto: F.otografie.W

Ansbach, 16.7.2016. Nachdem das geplante öffentliche Reitturnier wegen einer ansteckenden Pferdekrankheit im Frühsommer abgesagt werden musste, führte der Ansbacher Reit- und Fahrverein Alte Ulanen nun ein eintägiges internes Nachwuchsturnier durch. 40 junge Reiterinnen und Reiter machten mit. Die beiden Prüferinnen bestätigten dem Nachwuchs und den Ausbildern ein gutes Leistungsniveau.

 

Der Vormittag begann mit der Führzügelklasse für die Kleinsten. Die jüngste Teilnehmerin war gerade mal fünf Jahre alt. Auf Platz 1 landete die 8-jährige Fenja Burghardt auf Noah. Es folgten zwei Reiterwettbewerbe, bei denen die Jugendlichen ihr Können auf dem Pferd im Schritt, Trab und Galopp präsentierten. Den ersten Wettbewerb gewann Theresa Glaub auf Daisy und im zweiten ging Leonie Steiner ebenfalls auf dem Vereinspony Daisy als Siegerin hervor.

 

Das Nachmittagsprogramm wurde mit einem Sponsorenlauf gestartet, bei dem die elf jugendlichen Läufer pro 200-Meter-Runde von selbstverpflichteten Sponsoren unterstützt wurden. Das Geld floss als Spende für ein neues Schulpferd in die Vereinskasse. Mit 21 Runden war Susanna Gemelli die Rundensiegerin. Am erfolgreichsten aber war die 11-jährige Leona Seitzinger mit zehn Runden. Sie hat im Vorfeld Uroma, Großeltern, Onkel und Tante motiviert und so den größten Spendenbetrag erlaufen.

 

15 Teilnehmer stellten sich anschließend einer Dressurprüfung der Klasse E, die paarweise geritten wurde. Die Prüferinnen Inka Diener und Daniela Schauff richteten auch diese Aufgabe und zeigten sich erfreut über die guten Leistungen der jungen Reiter. Siegerin der E-Dressur wurde Gina Ehrmann auf Daisy. Diese Paar gewann der auch den anschließenden Springwettbewerb. Den sportlichen Tagesabschluss bildete der Teamwettbewerb "jump-dog-bike" , bei dem jeweils ein Reiter, ein Hundeführer mit Vierbeiner und schließlich ein Radfahrer mit seinem Zweirad einen Parcours überwinden mussten. Hier siegte das Team Caroline Hanselmann auf Caruso, Jill Willig mit Hund Mary und Moritz Linz mit dem Bike.

 

Der stv. Vereinsvorsitzende Armin Schöbel dankte den beiden Organisatorinnen des Tages , Jugendwartin Gise Aguilar und Sportwartin Daniela Oppenheim, sowie den zahlreichen Helfern. Den beiden Prüferinnen übergab er zur Erinnerung an den Nachwuchstag jeweils einen Bonsai. "Dieser Tag hat gezeigt, dass das Vereinsleben mit gezielter Nachwuchsarbeit gefördert werden kann. Es sollte nicht nur um Einzelinteressen gehen. Im Vordergrund muss das Vereinsinteresse stehen," so sein Fazit.

EM-Ponyorakel

Dusty hatte auf Qualität gesetzt

Das Ponyorakel der Alten Ulanen lag bei der Vorhersage des EM-Halbfinales leider nicht richtig. Stv.Vorsitzender Armin Schöbel :" Dusty lief wieder für Deutschland und siegte klar. Eigentlich war unsere Nationalmannschaft auf dem selben Weg. Zwei unnötige Fehler machten unsere Hoffnungen zunichte."
Als fairer Verlierer versuchten die Vierbeiner des Reitvereins auch das Endspiel-Ergebnis vorherzusagen: Charlotte startete wieder für Frankreich und das Schulpferd Bandolero für Portugal. Das Ergebnis war eindeutig. Frankreich gewinnt und wird Europameister. Nun sind alle gespannt, ob die Voraussage des Orakels zugetroffen hat.
Schöbel zurückblickend:" Das Ponyorakel war eine tolle Idee und hat viel Spaß aber auch viel Arbeit gemacht. Ich danke allen, die dabei  geholfen haben." Auch die Fränkische Landeszeitung (FLZ) war von der Aktion angetan und hat laufend berichtet.

 

Ansbach, 9.7.2016

EM-Ponyorakel Deutschland - Frankreich

Ponyorakel hat Deutschland-Sieg vorausgesagt

 

Herzliche Einladung zum public viewing in der Reitanlage!

Unser Ponyorakel hat heute Nachmittag für Donnerstag einen Deutschalnd-Sieg vorausgesagt:

Dusty hat für Deutschalnd gekämpft und gegen Charlotte gewonnen, die in französischen Farben an den Start ging. Nun gilt es, am Donnerstag die Daumen zu drücken.

Am besten gemeinsam beim ersten public viewing in der Reitanlage :

Am Donnerstag ab 20.00 Uhr!

Jeder bringt mit, was erbraucht: Stuhl, Essen, Trinken usw.

Viel Spaß!!!


EM- Ponyorakel

Deutschland gewinnt im Viertelfinale

Die Pferde des Reit-und Fahrvereins Ansbach Alte Ulanen haben bereits Bein Einzug ins Achtelfinale Treffsicherheit bewiesen. Beim Vierbeiner-Wettbewerb Deutschland gegen die Slowakei gewann das Pony Dusty souverän und die Fußballer nahmen sich ein Beispiel.
Nun steht am Samstag das Viertelfinale an: Deutschland gegen Italien. Das Ponyorakel wurde am Mittwoch befragt. Dusty startete wieder für Deutschland. Sein Gegner war dieses Mal Gismo, der für die Italiener ins Rennen ging. Das Ergebnis war ein knapper Sieg für Deutschland. Dusty ist zielstrebig gestartet, während Gismo anfangs etwas bockig war und erst zum Schluss aufholte.

 

"Wir drücken Deutschland die Daumen," so der stv. Vereinsvorsitzende Armin Schöbel. "Schließlich haben wir noch mehr Pferde, die ihre Fußballbegeisterung unter Beweis stellen wollen."

 


Alte Ulanen und Rokoko

Quadrille zu Pferde

 

Am Sonntag, 3.Juli um 14:00 Uhr, findet im Rahmen der Ansbacher Rokoko-Festspiele die sogenannte Hofgartenquadrille des Reit- und Fahrvereins statt. Zwölf Reiter und Pferde der Alten Ulanen zeigen in markgräflichen Uniformen ihr Können. Zusammen mit der Vorstandschaft freuen sie sich auf zahlreiche Gäste und deren Applaus.

 


Druse-Krise beendet

Normalbetrieb ist angelaufen

Seit ein paar Tagen gilt unser Vereinsstall wieder als drusefrei. Vorsitzende Renate Sieber : „ Damit fällt uns ein Stein vom Herzen. Die Pferdekrankheit  war nicht nur für unseren Verein eine Belastung mit  finanziellen und psychischen Konsequenzen. Ich danke allen, die durch ihre Mithilfe dazu beigetragen haben, die Krise in den Griff zu bekommen.“

Nun kann der Reit-und Schulbetrieb wieder uneingeschränkt laufen. Der behandelnde Tierarzt hat die Isolation der erkrankten Pferde nach  sorgfältiger Beobachtung und Testung aufgehoben. Er hat keine Bedenken, wenn die Pferde bei internen oder externen Veranstaltungen eingesetzt werden. Eine Ansteckungsgefahr kann ausgeschlossen werden.

 

Das Ende dieser Krise wird der Verein mit einem Grillfest feiern, bei dem nicht nur  die betroffenen Pferdebesitzer sondern auch alle Vereinsmitglieder gemeinsam nach vorne blicken wollen.

 

 

Ansbach, den 01. Juni 2016


Druse im Griff

Isolation bei den ersten "Patienten " aufgehoben

Am 9.Mai stand fest: Die beiden zuerst erkrankten Pferde wurden dreimal im Wochenabstand getestet: Ergebnis negativ. Damit hob der behandelnde Tierarzt die Isolation dieser Pferde auf, weil eine weitere Ansteckungsgefahr mit hoher Sicherheit auszuschließen war. Inzwischen hatte sich auch der Leiter des Veterinäramtes beim Landratsamt Ansbach, Dr. Hans Moser, im Stall der Alten Ulanen überzeugt . Er bestätigte der Vorstandschaft und den Pferdehaltern, sich richtig verhalten zu haben: Es wurden die notwendigen Hygiene Maßnahmen initiiert und vorbeugende Verhaltensregeln aufgestellt.

Nun stehen noch drei Pferde unter tierärztlicher Behandlung und Beobachtung. Bei ihnen werden wöchentlich

sog. Tupferproben genommen. Die ersten waren bereits negativ, so dass beim dritten Negativergebnis auch deren Isolation aufgehoben werden wird. Damit besteht die Hoffnung, dass noch im Mai die Drusen-Krise bei den Alten Ulanen abgeschlossen werden kann .


DRUSE IM STALL

Jetzt hat es auch uns erwischt

Am 11 April wurde die Befürchtung Wahrheit. Ein Privatpferd in unserem Vereinsstall hatte sich wohl bei einer externen Veranstaltung angesteckt. Das anfängliche Fieber wurde schnell als Druse diagnostiziert und tierärztlich behandelt. Die Verantwortlichen des Vereins und die Pferdebesitzer haben zusammen mit dem behandelnden Tierarzt umgehend Vorsorge- und Schutzmaßnahmen initiiert und koordiniert, um das Risiko einer Ansteckung zu minimieren. Trotzdem wurde nun bei weiteren Pferden Fieber und damit die befürchteten Ansteckungen festgestellt.

 

Druse ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die allerdings weder anzeige- noch meldepflichtig ist. Solange ein Pferd kein Fieber hat, kann es grundsätzlich keine Erreger ausscheiden. Grundsätzlich können deshalb gesunde Pferde auf´s Paddock oder auf die Koppel gehen und geritten werden. Zusammen mit dem Veterinär stellten die Verantwortlichen und Betroffenen eine Hysterie oder Angst vor der Druse Erkrankung fest, welche teilweise zu sonderbaren Reaktionen führte.

 

Im Vereinsstall wurden klare Regeln für alle verbindlich aufgestellt. Allerdings können gesunde Pferde nicht längere Zeit eingesperrt oder andere Kontakte im gesunden Bestand verweigert werden. Warum soll ein Hufschmied kein gesundes Pferd beschlagen dürfen? Wenn wir gemeinsam miteinander unsere Verantwortung wahrnehmen und kameradschaftlich sowie sportlich fair miteinander umgehen, werden wir auch diese Druse Erkrankung in den Griff bekommen. Es wäre nicht das erste mal in unserer Region!

So sieht das auch die Chefredakteurin der aktuellen Ausgabe im Magazin „ Bayerns Pferde, Zucht und Sport“ (5/2016). Sie titelte im Editorial „ Jährlich grüßt das Schreckgespenst“ und zieht ein Fazit: Das einzige was hilft, ist Offenheit, Ehrlichkeit und ein gesunder Menschenverstand.

 

Die Vorstandschaft



Neuer Reitlehrer übernimmt den Reitunterricht bei den Alten Ulanen

 

Ab Februar übernimmt der vielseitige Reiter und Trainer Christoph Fenz den Reitunterricht im Reit-und Fahrverein Ansbach Alte Ulanen.

 

In Zukunft ist Reitlehrer Christoph Fenz für den Reitunterricht im Reit-und Fahrverein Ansbach Alte Ulanen zuständig. Ab Februar hält er Schulstunden für Anfänger, Fortgeschrittene, Jugendliche und Erwachsen in Dressur und Springen. Zusätzlich werden Geländeritte angeboten und diese von ihm begleitet. Ebenso steht er auch für Einzelunterricht zur Verfügung.

Seit 1984 absolvierte der pferdebegeisterte mehrere Ausbildungen wie Wanderreitführer, Reitinstinstruktor, Reittrainer- Dressur und 2007 seine Reitlehrerprüfung in Österreich. Seitdem war er viele Jahre in mehreren  Sportbetrieben tätig. In dieser Zeit erritt er Erfolge in Dressur und Springen und in der Vielseitigkeit und war unter anderem 2009/13 und 2015 Teilnehmer bei den Europameisterschaften der Vielseitigkeitsreiter. Herr Fenz wurde 2006 und 2008 Niederösterreichischer Landesmeister Vielseitigkeit und 2012 Vize-Staatsmeister.  Er wird ganztägig auf der Reitanlage bei den Ulanen tätig sein und sich auch um die Belange der Privateinsteller kümmern. Wir freuen uns, dass wir Herrn Fenz für uns gewinnen konnten und begrüßen in recht herzlich auf unserer Reitanlage.

 Handy +4915752420456

 

Zustellung der Rechnungen

 

-          Zustellung der Rechnungen per eMail hat mit der Dezember Abrechnung im Januar begonnen.

 

-          Fehler bitte an info@alte-ulanen.de melden

 

-          Wer noch keine eMail bekommen hat, dem wird wie bisher aufwendig die Rechnung zugestellt.

 

            Wir bitten um Übermittlung eMail Adresse an info@alte-ulanen.de